Spendenaktion "1001 Kapuziner in Solothurn"

Foto 1001 Kapuziner 1

Über 1'000 Kapuziner sind am Samstagmarkt vom 8. August auf dem Kronenplatz in Solothurn anzutreffen. Trotz Corona? Nein, nicht trotz, sondern wegen Corona. Anwesend sind aber nicht leibhaftige Kapuzinermönche, sondern Pflanzen, blühende Kapuzinerkresse. In über 1'000 Pflanztöpfen. Marktbesucher erhalten die bepflanzten Töpfe mit der Bitte um eine Spende. Diese geht vollumfänglich an die PERSPEKTIVE Region Solothurn-Grenchen, die unter der Corona-Krise gelitten hat.

 Die Spendenaktion ist ein Gemeinschaftswerk des Kapuzinerklosters Solothurn und der PERSPEKTIVE Region Solothurn-Grenchen. Das Team des Kapuzinerklosters sowie Mitarbeitende und Vorstandsmitglieder des Vereins PERSPEKTIVE Region Solothurn-Grenchen werden die Pflanztöpfe mit ihrem prächtig blühenden Inhalt abgeben. Verbunden mit der Bitte, eine Spende in den Topf zu legen.

Der über 2 Monate dauernde Stillstand während der akuten Phase der Corona-Pandemie traf die PERSPEKTIVE Region Solothurn-Grenchen. Die PERSPEKTIVE betreut und begleitet Menschen, die nicht selbständig zurechtkommen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Diese erhalten unter anderem sinnvolle Beschäftigung im Rahmen von Arbeitseinsätzen. Doch solche Arbeitseinsätze fielen während des Stillstands völlig aus. Entsprechend auch die Einnahmen. Die Spendenaktion, die Urs Bucher ins Leben gerufen hat, soll einen Beitrag zur Linderung des Ertragsausfalls leisten.

Die Not-Situation der PERSPEKTIVE hatte Urs Bucher, Verwalter des Kapuzinerklosters Solothurn, auf die Idee der mit Kapuzinerkresse bepflanzten Töpfe gebracht. Nachdem das Kapuzinerkloster vom Kloster Baldegg (Stiftung Brändi) über 1000 Pflanztöpfe geschenkt erhalten hatte. Er bepflanzte die Töpfe mit Kapuzinerkresse, deren Samen das Gartenhaus Wyss in Zuchwil spendete.

Der prächtige Blust der Kapuzinerkresse will Sinnbild sein für das (Wieder-) Aufblühen der Arbeitseinsätze der PERSPEKTIVE und gleichzeitig auch des Kapuzinerklosters, dessen Betrieb ebenfalls stillgestanden hatte.